Noé-Nordberg, Konrad
Prozessorientiertes Interkulturelles Coaching
Erscheinungsdatum: 14.10.2014
Seitenzahl: 25
Dateigröße: 279 KB
Anzahl Downloads: 73
Anzahl Views: 6330
Preis: Kostenlos
Bitte melden Sie sich an, wenn Sie ein Premium-eBook herunterladen möchten.
Zur Anmeldung

Weitere Informationen


Stichworte:
Coaching, Training, Auslandsentsendung, Multikulturelle Teams, Kulturmodelle, Kulturstandards, Kulturdimensionen, Interkulturell

Kurzbeschreibung:

Coachingmethoden und Kulturmodelle können sich gegenseitig ergänzen und den Lösungsprozess in besonders komplexen interkulturellen Settings unterstützen. Die Kombination ausgewählter Coachingmethoden mit Kulturmodellen weist teilweise starke Korrelationen hinsichtlich Prozesse und Ergebnisse auf. Vor allem können durch Fragestellungen, bezogen auf die individuelle Situation des Coachees, erläutert und "legitimiert" durch Forschungsergebnisse von Geert Hofstede und die GLOBE-Study, Selbstreflexion sowie Kulturverständnis gefördert werden. Zur Anwendungsorientierung bietet sich u.a. das Konzept der Kulturstandards von Alexander Thomas an.

Die kulturelle Nahtstelle "Person" und "Funktion" ist im interkulturellen Kontext besonders spannend. Die Kernfrage lautet somit, wie ein zu coachender Kunde durch arbeitsbezogene Selbstreflexion auf die Kommunikation und Kooperation mit Menschen aus anderen Kulturkreisen vorbereitet und bei der Lösung von Problemen oder Konflikten, die starke interkulturelle Ursachen haben können, unterstützt werden kann.

Speziell Fach- und Führungskräfte, die ins Ausland entsandt werden, sind - nicht zuletzt aufgrund einer großen Erwartungshaltung seitens der entsendenden Organisation - mit der Situation vor Ort vielfach überfordert und fühlen sich allein gelassen. Hier kann interkulturelles Coaching (IKC) à priori sowie als begleitende Maßnahme während des Auslandsaufenthaltes entscheidende Hilfestellung bieten. Dadurch wird der Coachee nicht nur emotional entlastet, sondern er wird sich aufgabenspezifisch und fachlich besser konzentrieren und erfolgreicher agieren können.

Durch die Globalisierung erforderliches geo- oder polyzentrisches Denken erhöht die Deutungsoptionen im Coaching. Es erfordert das Erfassen von Situationen und Systemen (aktueller Kontext), Zugeho?rigkeiten zu Kulturkreisen (Sozialisierung) und individuellen emotionalen Zusta?nden (psychologisch) gleichzeitig und ist daher ho?chst komplex. Die Wissenschaft geht heute vermehrt davon aus, dass IKC kein Spezialformat ist, sondern jedes Coaching kulturreflexiv und –sensitiv, somit unter interkulturellen, multikulturellen und transkulturellen Gesichtspunkten zu betrachten ist. Das bedeutet, dass man idealerweise mit mehreren Kulturbegriffen zugleich arbeitet und setzt voraus, dass die professionelle Begleitperson - also der Coach - über kulturkreisspezifisches Fachwissen ebenso verfügt wie über Kulturmodelle Bescheid weiß.


Autor/in:










Grundlagen:

  • Schwerpunkte Verkauf, Führung, Training, Export, Business to Business B2B
  • Diplomierter Trainer für Erwachsenenbildung (WIFI)
  • Akkreditierter WirtschaftsTrainer (incite)
  • Erfahrung in KMUs, Familienunternehmen und Konzernen

Leadership, Personal und Verkauf:

  • Verkauf und Verkaufsleitung (Beachtung der B2B-Spezifika)
  • Verkauf an „interne Kunden“
  • Projekt- und Teamkoordination
  • Strategie- und Zieldefinition
  • Budgetierung, Planung
  • Zielerreichung sowie Ergebniskontrolle
  • Personal- Auswahl und –Entwicklung
  • Ressourcenplanung
  • Zertifizierter Everything DiSG-Trainer
  • Durchführung von Trainings

Das könnte Sie dazu interessieren...

Tiergestützte Interventionen mit Kindern und Jugendlichen

Sich und andere verändern. Psychologische…

Nützliche Links